Phelsuma laticauda

Alles zum Thema Geckos (Gekkonidae).

Beitragvon Gerry » So 17. Jan 2010, 17:52

Eine kurze Begründung wäre nett. Also die Punkte, die gegen eine Haltung von Phelsumen sprechen. :roll:

Schonmal vielen Dank *grins
Gerry Offline


PostRank: 2
PostRank: 2
 
Beiträge: 25
Registriert: Do 14. Jan 2010, 20:36

Beitragvon mausi16 » So 17. Jan 2010, 18:33

Naja es spricht nichts direkt gegen Phlesumen, aber sie brauche doch schon sehr viel Technik und man sollte die Parameter schon einhalten können, was manchen doch sehr schwer fällt. Z.B. bruacht man gutes Uv-Licht was nicht unbedingt billig ist. Auch der Rest der Technik ist nicht außer acht zu lassen.^^

deswegen habe ich ja geschrieben, dass man sie durchaus auch als Neueinsteiger halten kann nur das man halt schon einiges an Anschaffungskosten hat besonders eben bei Phelsumen. Naja und das mit der richtigen Luftfeuchte kriegen auch nicht alle hin aber will dir hier keinen Angst oder so etwas machen.^^
was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ein Ozean
mausi16 Offline

Benutzeravatar
PostRank: 7
PostRank: 7
 
Beiträge: 242
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 10:11
Wohnort: Oyten

Beitragvon Julian » So 17. Jan 2010, 22:55

Das stimmt auch wieder. Die Luftfeuchtigkeit exakt zu halten ist ziemlich schwer. Und wenn ein Tier empfindlich auf die Luftfeuchtigkeit reagiert, sollte man erstmal üben die Luftfeuchtigkeit konstant zu halten.

Verstehst du auf was ich hinaus will?
Julian Offline

Benutzeravatar
PostRank: 22
PostRank: 22
 
Beiträge: 2582
Bilder: 36
Registriert: Fr 18. Apr 2008, 21:32
Wohnort: Herten

Beitragvon Gerry » Mo 18. Jan 2010, 19:48

am besten mit nem anderen Tier anfangen?
Gerry Offline


PostRank: 2
PostRank: 2
 
Beiträge: 25
Registriert: Do 14. Jan 2010, 20:36

Beitragvon Buschkrokodil » Di 19. Jan 2010, 16:01

Also unsere legen 4x im Jahr und das dann 1-2 Eier pro Gelege.

Ich weiß das überall steht dass die für Anfänger geeignet sind aber ich finde man sollte sich etwas anderes als Taggeckos holen, wenn man frisch anfängt.

Ich selber bin zum Beispiel mit Leopardgeckos angefangen und danach kamen dann Anolis.
Und jetzt habe ich hier fast alles *rofl
Buschkrokodil Offline


PostRank: 5
PostRank: 5
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 22. Mai 2008, 09:59

Beitragvon Julian » Di 19. Jan 2010, 17:34

Guck mal vielleicht hilft dir das auch ein wenig.... Klick

Ob es nun ein Anfängerreptil gibt oder nicht, sei jetzt einfach mal dahin gestellt.
Ich denke, wenn sich jemand ausführlich mit der Art die er halten möchte auseinander setzt und einige Zeit und Geld aufbringt sollte das kein Problem sein. Es gibt Bücher, es gibt das Internet, es gibt Leute die diese Art bereits halten die man fragen kann.

Wenn man follgendes weiß und vorhanden hat und auch einhalten kann sollte eigendlich nichts schief gehen.
-richtige Beleuchtung
-Luftfeuchtigkeit
-Temperatur
-Wie oft muss ich füttern
-richtiges Terrarium
-Kletter und Versteckmöglichkeiten
-Eigenschaften des Tieres
usw.
Bei einigen Arten halt noch ob die Gruppenhaltung möglich ist (speziell 2.0 Tiere) etc etc etc...
Und natürlich auch DISZIPLIN und VERANTWORTUNG!

Ich denke mal wenn man die wichtitgsten Punkte weiß und einhalten kann, sollte es keine Probleme geben. Meist hat es doch mit Lust und Laune des Halters zu tun ob Fehler auftreten oder nicht. Umso mehr interess an einem Tier besteht umso mehr wird der Besitzer sich auch Informieren.

Das ist meine Meinung dazu.

Selbstverständlich ist es schwieriger mit einem "anfälligerem" Tier anzufangen, darum wird auch meist empfohlen mit einer "einfacheren" Art anzufangen, damit man üben kann die Luftfeuchtigkeit etc einzuhalten.

Mal ein Beispiel: Wenn ich mir als Anfänger eine schwieriger zu haltende Schlange kaufe, die von ihrem Wesen her eine bissigere Art ist, diese mich aber nach 2 Tagen das erste mal beißt verliere ich als Anfänger doch schnell den Spass an der Schlange oder bekomme Angst. Also warum nicht gleich mit einer friedlichen Schlange anfangen?!

Ich denke man kann nicht sagen ob eine Art für einen Anfänger gut geeignet ist. Man kann besser sagen ob der Halter gut für das Tier geeignet ist.

Soviel zu meiner Meinung.
Gruß Julian



Ich denke, wenn man
Julian Offline

Benutzeravatar
PostRank: 22
PostRank: 22
 
Beiträge: 2582
Bilder: 36
Registriert: Fr 18. Apr 2008, 21:32
Wohnort: Herten

Beitragvon Gerry » Di 19. Jan 2010, 17:39

es soll auf keinen Fall ein spontaner Kauf werden. Wieviel Zeit bräuchte ich wohl, um mich damit zu beschäftigen.?
Gerry Offline


PostRank: 2
PostRank: 2
 
Beiträge: 25
Registriert: Do 14. Jan 2010, 20:36

Beitragvon Julian » Di 19. Jan 2010, 17:46

Das liegt ganz bei dir. Etwas länger ist natürlich immer besser als zu kurz ;)
Am besten wäre es, wenn du das Terrarium fertig machst und versucht die Haltungsparameter einzuhalten und kannst ggf. noch etwas optimieren. Natürlich, wenn das Tier noch nicht darin sitzt.

Nocheinmal an dieser Stelle, ich halte diese Art nicht, ich habe nur für einige Zeit eine Taggecko Art (Madagaskar Taggecko) in einem Zoofachgeschäft gepflegt, ich hatte auch schon erfahrung in der Terraristik. Mir ist das damals relativ leicht gefallen.
ABER ich halte diese Art nicht bei mir zu Hause und habe mich bissher damit auch noch nicht groß auseiander Gesetzt, ich weiß also kaum etwas über diese Art, kann also nicht sagen ob es extrem schwer ist dieses Tier zu halten.

Ich zb würde niemals einem Anfänger einen Tigerpython empfehlen. Wenn nun der Goldstaubtaggecko der Tigerpython und den Geckos ist. *lol

Du weißt sicher was ich meine oder?

Gruß Julian
Julian Offline

Benutzeravatar
PostRank: 22
PostRank: 22
 
Beiträge: 2582
Bilder: 36
Registriert: Fr 18. Apr 2008, 21:32
Wohnort: Herten

Beitragvon Gerry » Di 19. Jan 2010, 20:59

Wenn ich es nicht weiß, bin ich dann doof? *lol
Gerry hat geschrieben:Wenn nun der Goldstaubtaggecko der Tigerpython und den Geckos ist
Gerry Offline


PostRank: 2
PostRank: 2
 
Beiträge: 25
Registriert: Do 14. Jan 2010, 20:36

Beitragvon Julian » Di 19. Jan 2010, 23:56

Upsa... verschrieben...
so sollte es heißen...

"Wenn nun der Goldstaubtaggecko der Tigerpython unter den Geckos ist"

Ich meine damit, wenn der Goldstaubtaggecko genauso wenig für einen Anfänger geeignet ist wie ein Tigerpython.
Einem Anfänger kann man ja schlecht einen Tigerpython vorschlagen....

Verstehst du jetzt was ich meine? :)

Jaaa... ich weiß ... bei Beispielen neige ich etwas dazu zu übertreiben.... *rofl

Gruß Julian
Julian Offline

Benutzeravatar
PostRank: 22
PostRank: 22
 
Beiträge: 2582
Bilder: 36
Registriert: Fr 18. Apr 2008, 21:32
Wohnort: Herten

VorherigeNächste

Zurück zu Geckos

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste